Sie sind nicht angemeldet.

Der Gästezugriff auf dieses Forum wurde limitiert. Insgesamt gibt es 11 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher registrieren.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das-alte-Pferd.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Hanni94

unregistriert

1

Freitag, 1. April 2011, 23:14

Habe Probleme mit meiner RB.

Hallo, :)
Bin neu hier im Forum und würde mich freuen, wenn mir hier jemand ein paar Tipps geben könnte.

Habe seit ca. einem halben Jahr zwei neue RB's, da die anderen beiden kurz hintereinander ganz plötzlich gestorben sind. ...

Nun habe ich eine 9 Jahre alte Haflinger-Arabermix Stute. Sie ist sehr schreckhaft und ziemlich stur!

Als sie noch neu bei uns war, stand sie immer ganz verkrampft und starr am Anbildebalken und hatte die Ohren nach hinten gelegt. Das haben wir aber hinbekommen. Mitlerweile steht sie ganz relaxt und entspannt.

Der Vorbesitzer sagte uns dass sie Gertenscheu ist. Deshalb wollte ich sie ohne Gerte reiten, doch da ist sie nur rückwerts gegangen und ich habe sie einfach nich vorwärts bewegen können. Dann habe ich halt doch die Gerte genommen und dann fing sie an zu buckeln sobald ich die Gerte benutzt habe. (Ich benutze sie wenn nur ganz leicht)

Mitlerweile haben wir dieses Problem aber auch hinter uns. Nun ist es so das sie immer von der Bande weichen will in allen Gangarten.

Letzten Samstag bin ich sie geritten und es lief alles super (ich war alleine auf dem Reitplatz) sie wollte zwar immer mal wieder von der Bande weichen doch im Großen und Ganzen war ich zufrieden. ;)

Nun heute bin ich sie wieder geritten (wir waren zu zweit auf dem Reitplatz) und sie war so stur und so bockig wie schon lange nicht mehr. Und was sie auch noch nie gemacht hat, sie fing sobald ich antraben wollte, an zu steigen.

*Ich glaube zwar nicht, dass das mit dem alleine oder zu zweit auf dem Platz reiten zusammen hängt, aber sicher bin ich mir noch nicht. Sie ist nämlich auch schon super lieb gelaufen als wir zu zweit waren.

Ich bin ein ziemlicher Fan von Andrea Kutsch und Monty Roberts und die beiden sind sehr große Vorbilder für mich. Ich habe also mein Glück auch schon mit Join-ups probiert. Das hat auch ziemlich gut geklappt mit uns beiden. Doch mitlerweile, wenn ich sie von mir wegscheuche, stellt sie sich vor mich und versucht mich mit den Vorder- und auch Hinterhufen zu treten. Sie geht regelrecht richtig auf mich los. Wenn ich mich dann aber umdrehe folgt sie mir und ich kann sehr gut mit ihr arbeiten.
Ich denke mal ich habe irgend etwas falsch gemacht, da sie das ja nicht von Anfang an gemacht hat.

*schließlich muss man den Fehler an sich suchen und nicht am Pferd.*

Ich bin wirklich nach 10 Minuten arbeiten mit diesem Pferd klitschnass geschwitzt und es macht auch "nicht immer spaß" sich immer dem Pferd wiedersetzten zu müssen.

Ich weiß das war jetzt ziemlich viel Text, aber ich hoffe ihr oder wenigstens einer von euch kann mir ein paar Tipps geben, vielleicht gibt es Übungen die ich mit ihr machen kann.

Mache übrigens auch oft Bodenarbeit mit ihr und das hilft meiner Meinung nach auch ein wenig.

Danke schon mal im Voraus.
LG Hanni94

2

Freitag, 1. April 2011, 23:22

Erstmal Hallo und Herzlich Willkommen bei uns :)

WIe genau reitest du die Stute denn? Nur auf dem Platz, oder auhc mal draußen? Wie ist sie ausgebildet? Vor allem, wie weit? Kann sie sich unter dem Reiter entspannen? Weiß sie wie die Dehnungshaltung funktioniert? Hat der Besitzer auch solche Probleme mit ihr?

Dass sie versucht dich zu tretendeutet darauf hin, dass sie dich nicht ernst nimmt, bzw kein Vertrauen in deine "Leitfähigkeiten" hat. Vielleicht versteht sie dich aber auch einfach nur falsch wei du mit deinem Körper Zweideutige Signale gibst. Hast du Join up gelernt oder nur so gemacht?

Hast du allgemein mal Bodenarbeit gemacht mit ihr?

Du siehst, Fragen über Fragen ;)

LG Laila

Hanni94

unregistriert

3

Freitag, 1. April 2011, 23:42

Hi,

Also bis jetzt bin ich sie nur auf dem Platz geritten. Ich gehe erst mit ihr raus, wenn ich sie voll und ganz im Griff habe. Über ihre Ausbildung kann ich leider nicht viel sagen. Sie ist angeblich eingeritten aba das sehe ich anders.

Mitlerweile entspannt sie sich auch wenn ich sie reite, was am Anfang überhaupt nicht der Fall war. Mit der Dehnungshaltung weiß ich nicht.

Der Besitzer selbst reitet sie garnicht, also ich bin die einzigste die sie reitet.

Also ich habe das Join-Up nicht richtig gelernt. Ich habe mich selbst auch schon gefragt, ob ich vielleicht falsche Signale gesendet habe, doch am Anfang hat ja alles super geklappt. Ich wüsste jetzt nicht das ich was anderst gemacht habe als sonst.
Befor ich das erste Join-Up mit ihr gemacht habe, habe ich mich sehr gut darüber informiert. Ich hab Bücher von Monty Roberts und Andrea Kutsch gelesen und diese Kapitel auch mehrmals. Ich habe mir im Internet Videos angeguckt und mich schritt für schritt rangearbeitet.

Ich mache öfters mal Bodenarbeit mit ihr, dann verschiedene Dinge auch manche abgeguckt von Monty Roberts ;) Klappt auch meistens ganz gut.

Danke schon mal für die schnelle Antwort ;)
LG Hanni94

4

Samstag, 2. April 2011, 18:42

Was genau machst du an Bodenarbeit mit ihr?
UNd wie darf ich es verstehen, sie scheint nicht eingeritten zu sein? Hat sie denn überhaupt Muskeln? Kennt sie Longenarbeit?
Wie oft reitest du sie? Was geschiet in der Zwischenzeit mit ihr?

Ihc muss sagen, ich selber bin alles andere von Fan von Monty Roberts & Co. , und es gibt viele Pferde die auch nicht damit klarkommen. Bei einem richtigen joinup versetzt man ein pferd ja nahezu in Panik weil man es ständig nur verscheucht, ohne dass es die Möglichkeit zur Flucht bekommt.
Wichtiger ist eigentlich ein korrekter Umgang mit dem Pferd, also, Bestimmtheit, SIcherheit, Verständnis, Spaß.
Lass dich doch mal beim Longieren von jemanden beobachten oder Fotografieren, bzw allgemein im Umgang. Die Pferde nutzen ja meistens nur die Lücke die wir Ihnen lassen.

Hanni94

unregistriert

5

Samstag, 2. April 2011, 20:39

Ja ich longier sie oft und auch an der Doppellonge. Also vorher sind immer kleinere Kinder sie im Gelände geritten hat der Vorbesitzer gesagt. (Der Besitzer sagte die Pferde sind mit denen ausgeritten und nicht die Kinder mit den Pferden). Also es mangelt auch ziemlich an der erziehung und erfahrung. Er meinte ja sie wäre eingeritten, doch von Hilfen allgemein hatte sie keinen Plan. Sie wurde zwar geritten aber eher drauf gesetzt und los.... wenn du verstehst was ich meine^^

Eigentlich reite ich sie 5-7 mal die Woche doch im moment weniger wegen Abschlussprüfungen.
In der zwischenzeit ist sie mit einer anderen Stute im Padock und Tagsüber kommen sie auf einen Platz wo sie laufen können, solange sie noch nicht auf die weide können.

Mhm ja ich weiß da gehn die Meinungen auseinander, aber ich halte trotzdem viel von denen.
Und auch ich habe mit diesem Pferd spaß, auch wenn mans sich nicht vorstellen kann :D
So kommt sie auch immer zu mir.... also ich kann nicht sagen das wir uns nicht leiden können. (Sie kommt von sich auch zu mir, sie bekommt von mir kein Futter und auch keine Leckerlies);)

LG Hanni94

Zur Zeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Der Gästezugriff auf dieses Forum wurde limitiert. Insgesamt gibt es 11 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher registrieren.

Thema bewerten
Zurück zum Portal