Sie sind nicht angemeldet.

  • »Ben x3« ist weiblich
  • »Ben x3« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1

Registrierungsdatum: 3. Januar 2014

Wohnort: Bayern

Beruf: Erzieherin

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 29. Oktober 2017, 19:28

Altes Pferd klebt extrem

Hallo Ihr Lieben,
Ich hoffe Ihr könnt mir helfen....
Ich habe einen "alten" Haflinger ( 27 Jahre ) der noch recht fit ist.
Am Stall stehen noch eine Deutsche Reitpony Stute und eine Friesen- Tinker Stute sowie ein kleines Isi - Mix Pony.
Mein Opi steht mit der Deutschen Reitpony Stute zusammen in einer Großen Box ( mit Auslauf / Paddock ). Die TInker Stute steht direkt daneben, das Pony gegenüber.
Nun ist es langsam soweit, dass er ( wir reiten ca. 3-4 mal die Woche für 1 - 1 1/2 Stunden , in allen Gangarten im Gelände ) nicht mehr so mit halten kann, wie die anderen. Ich merke dass er nach den Ausritten oft recht müde ist und es auch nur noch ca. 2 Tage hintereinander "schafft" mit zu gehen. Die anderen 3 könnten aber natürlich noch.
Wir gehen ausschließlich ausreiten.... haben leider keinen Platz oder Halle.
Jetzt haben wir uns gestern gestaffelt; da wir unterschiedlich Zeit hatten. Die beiden Stuten gingen vormittags und die Tinker Stute sollte mit dem Opi und dem Pony nachmittags nochmal eine kleine Runde gehen ( in erster Linie auch um Ihn ein bisschen zu schonen )
Jetzt zu unserem Problem ... die 4 Stehen schon immer zusammen. Er klebt sowieso extrem und man kann auch nur mit viel Geschrei alleine mit Ihm ausreiten ...
Nun war er gestern mit dem Pony "allein" und hat sich aber ziemlich aufgeregt.... als ich dann zum reiten kam, war er ziemlich verschwitzt weil er sich total aufgeregt hat.
Hab ihn dann fertig gemacht und schon gemerkt das er ziemlich fertig ist. Wir sind dann los und ich bin aber nach kurzer Zeit umgedreht und alleine wieder zurück weil er einfach total K.O war.. Im Stall hat die Reitpony Stute auf ihn gewartet. Er ist dann zwar trotzdem ständig rein und raus gelaufen und hat gewiehert, war aber relativ ruhig.
Früher hat er sich immer genauso aufgeführt wenn er mit jemandem zurück bleiben musste, aber da war er auch noch fitter und eigentlich eh immer mit dabei.
Jetzt ist er ja auch noch ziemlich fit aber ein paar Ausritte weniger würden Ihm auch gut tun und die anderen würden mehr auf Ihre Kosten kommen.
Eigentlich war das ganze auch in Zukunft für seine Entlastung gedacht dass er öfters mal "daheim" bleibt ... nur leider ging das ja ehr nach hinten los.
Sind jetzt natürlich ziemlich ratlos ...
Vielleicht habt Ihr ja eine Idee

Ganz Liebe Grüße
Regina & Ben

Laila

Kleiner Rotzlöffel

  • »Laila« ist weiblich

Beiträge: 6 887

Registrierungsdatum: 26. November 2006

Wohnort: Ostholstein

Beruf: HoFa

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 29. Oktober 2017, 20:49

Hallo,

ich würde ihn ganz langsam ans "nicht in kompletter Herde sein" gewöhnen. Immer mal ein, zwei Pferde außer Sicht bringen und langsam Dauer steigern. Wenn das die anderen Pferdemenschen mitmachen.
Mit Fleißsternchen ausgezeichneter User. Gruß, die Admins
Alle wollen sie ein großen Stück vom Kuchen haben. Aber keiner will ihn backen!

minuette

Administrator

  • »minuette« ist weiblich

Beiträge: 17 650

Registrierungsdatum: 1. November 2006

Wohnort: Celle

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 31. Oktober 2017, 23:41

Wie Laila schon schreibt: Langsam dran gewöhnen und vor allem, wenn er "Theater" macht, nicht aufgeben. Sowas funktioniert weder bei jungen noch bei alten Pferden von heute auf morgen... und manche lernen es nie richtig. Wir hatten im Pensionsstall ein Pferd, welches auch dort geboren war und es von Anfang an kannte, dass Pferdemal geritten wurden oder überhaupt, dass die Pferde in der Herde wechselten. Der hat es Zeit seines Lebens nie richtig kapiert, dass es nicht der Weltuntergang ist und hat allen Pferden, die fehlten, hinterher geheult. Das Pferd war insgesamt vom Typ her eine Mimose, wenn ich ihn jetzt mal so beschreiben darf. Dem lag das Jammern einfach im Blut :kicher Da hätte das beste Training nicht geholfen, weil er zudem auch noch (sorry) strunzdämlich (aber sehr liebenswert) war. Ich denke, es ist wie bei Menschen: Der eine kapiert es sofort und manche nie.
PitaPata - Personal picturePitaPata Horse tickers

Yuppi - geboren 22.4.2006

Pablo - geboren 2001

In Memorien: Max - 1985 bis 13. Oktober 2015


Thema bewerten
Zurück zum Portal