Sie sind nicht angemeldet.

  • »Magic1993« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1

Registrierungsdatum: 27. Oktober 2014

  • Nachricht senden

1

Montag, 27. Oktober 2014, 11:18

Muskuläre Probleme - Tipps zur Lockerung und zum Muskelaufbau

Hallo, ich bin noch ganz neu hier und werfe gleich mal eine Handvoll Probleme in die Runde...

Mein Hannoveraner ist 21 und hat mit 6 Jahren Spat diagnostiziert bekommen. Dieser ist auch mittlerweile verknöchert, allerdings tritt er durch den Spat mit dem linken Hinterbein etwas kürzer.

Seit ich ihn besitze, mittlerweile 7 Jahre, habe ich darauf geachtet, dass er reell Vorwärts-Abwärts geritten wird, vor dem Reiten ausreichend aufgewärmt wird, bei Dauerregen unter 10 Grad trägt er eine Regendecke und bekommt kurweise Teufelskralle/Ingwer zum Futter dazu.

Jetzt bin ich mit ihm umgezogen (vom Flachland ins Mittelgebirge) und musste nach 3 Monaten feststellen, dass der Sattel nicht mehr passt. Er rutscht extrem nach hinten. Ob er das schon länger tut und mir das erst im Bergigen aufgefallen ist oder sich die Figur durch die andere Landschaft so verändert hat kann ich nicht sagen.

Bevor der Sattler kommt habe ich eine Physiotherapeutin kommen lassen, die sich auch 3,5 Stunden an ihm ausgetobt hat. :D

Das Ergebnis:

Für sein Alter ist er noch sehr beweglich und hat keine Probleme in der Wirbelsäule und den anderen große Gelenken.

Allerdings ist er durch die Schiefhaltung bedingt durch den verknöcherten Spat muskulär sehr verspannt, besonders im Hals und der linken Pobacke. Der Rücken zeigt ebenfalls eine deutliche Reaktion.

Damit ist natürlich der Sattlertermin erstmal hinfällig und laut der Physiotherapeutin soll ich den Sattel so auch nicht mehr benutzen.

Mit Bodenarbeit, longieren, Spaziergängen im Wald, Massage und Dehnübungen soll der Gute die nächsten 4-6 Wochen gearbeitet werden.

Er steht in einer kleinen Wallachherde im Laufstall. An der Haltung kann ich nix verbessern. ;)

Habt ihr noch weitere Tipps für mich wie ich ihn beschäftigen und locker bekommen/erhalten kann?

Auch an Tipps zu Zusatzfutter zum Muskelaufbau bin ich interessiert!

Danke schon mal an alle die meinen Roman lesen!!!

  • »Conny91« ist weiblich

Beiträge: 40

Registrierungsdatum: 11. September 2014

  • Nachricht senden

2

Freitag, 31. Oktober 2014, 21:44

:hi: Ich finde es gut, dass du dir so viele Gedanken machst. Zur Bodenarbeit findest du hier im Forum bestimmt noch ein paar gute Anregungen. Stöbere einfach mal in den Themen die es hier so gibt. Zum Muskelaufbau kann ich dir leider nicht viel raten. Als ich mein Pflegepferd gekauft habe, hatte sie muskulär sehr abgebaut. Ich habe sie über Wochen hinweg nur longiert alle 2 Tage und bin an den anderen Tagen spazieren gegangen. Geritten bin ich anfangs gar nicht. Auch jetzt noch longiere ich 2 mal oder mehr die Woche und reite nur alle 2 bis 3 Tage. Longieren tue ich mit Dreieckszügeln lasse sie v.a. zügig traben und sich "schön lang" machen. Ich longiere dabei nicht länger als 10 Minuten auf jeder Hand. Lässt der Platz es zu versuche ich den Kreis möglichst groß zu machen ... Mein pferdchen hat allerdings keinen Spat. Spazierengehen halte ich auf jeden Fall für eine gute Idee. V.a. wenn ihr da auch viele Berge habt, trägt das sicher auch zum Muskelaufbau bei.

minuette

Administrator

  • »minuette« ist weiblich

Beiträge: 17 695

Registrierungsdatum: 1. November 2006

Wohnort: Celle

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 5. November 2014, 12:34

Ich hab ein ähnliches Problem mit meinem 29-jährigen, der durch seine "Schieflage" auch exakt zu läuft, aber damit locker und entspannt läuft = ich reite ihn nicht mehr gerade, sondern ich lasse ihn locker so laufen, wie es für ihn am angenehmsten ist. Das hat zum Beispiel auch zur Folge, dass ich auf der einen Seite den Steigbügel 1,5 Löcher länger schnallen muss, damit ich gerade sitze und nicht die ganzen Zeit am Rumzuppeln bin, weil ich denke, der Sattel liege schief. Wenn ich damit nämlich anfangen, verspannt er sich und genau das ist ja nicht erwünscht.
PitaPata - Personal picturePitaPata Horse tickers

Yuppi - geboren 22.4.2006

Pablo - geboren 2001

In Memorien: Max - 1985 bis 13. Oktober 2015


Beiträge: 11

Registrierungsdatum: 7. November 2014

  • Nachricht senden

4

Freitag, 7. November 2014, 21:16

Hallo! :D

Ich bin auch neu hier und ein wenig am Stöbern bei Euch.
Ich habe einen Haflinger mit Anfang 20 und auch er hat ein wenig Probleme mit Spat. Mitte des Jahres hatten wir eine Osteopathin da und die hat mobilisiert. Danach hatten wir es 10 Tage lang echt schwer... aber dann ging es aufwärts. Wir sind viel Spazieren geritten/ gegangen hauptsächlich im Schritt. Ansonsten nach längerer Aufwärmphasen durch den Wald in die Halle oder auf dem Platz.

Auch bei ihm konnte ich starke muskuläre Veränderungen bemerken. Vorallem im Pobereich. Durch die zahlreichen Spaziergänge hat sich das aber nun schon wieder verbessert.
Unterstützend habe ich mit einer Tierheilpraktikerin in Verbindung gesetzt. Sie hat mir eine Zeel-Kur empfohlen, wo er sehr gut drauf angesprochen hat. Und grünlippiges Muschelextrakt.
Im Moment halten wir einen guten Stand. 30 - 50 Minuten (je nach Wetter, Laune und Intensität) können wir wieder "arbeiten", natürlich arthrosegerecht. Das ganze wird natürlich mit Koppelgang unterstützt.

Vielleicht solltest Du Dir auch mal einen Rat bei einer THP holen. Ich habe viel gelesen über Spat und Arthrose und die zahlreichen Behandlungsmethoden, allerdings wollte ich einen Ansprechpartner, der mein Pferd kennt bzw. kennenlernen kann und sich auch ein eigenes Bild macht.

Richtig vorstellen möchte ich mich auch noch.... aber wo? Habe bisher noch kein Thread gefunden :D

Viele Grüße
Yvonne

Ich

Ähnliche Themen

Thema bewerten
Zurück zum Portal