Sie sind nicht angemeldet.

Der Gästezugriff auf dieses Forum wurde limitiert. Insgesamt gibt es 16 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher registrieren.

deichpiratin

unregistriert

1

Sonntag, 22. Juni 2008, 19:41

Hängertraining

Moin,
brauch mal ein kleines Feedback zu meinen bisherigen Bemühungen in Sachen Hängertraining - und vielleicht habt ihr ja gerade auch noch den einen oder anderen Tipp auf Lager.

Als der Verkauf an mich im letzten Jahr Fakt wurde, hat meine Freundin damit begonnen, sie regelmäßig zu verladen. Die erste Fahrt war dann leider ein Fiasko, weshalb Rose danach zwar weiter Hängertraining mit unserem Hänger bekam, aber keine Fahrt mehr. Ich dachte halt, sie soll sich an unseren Hänger gewöhnen, die 5-stündige Fahrt überstehen und dann fangen wir von vorn an. Meine erste Idee, direkt in den ersten Tagen nach der Ankunft damit anzufangen, aber das hab ich dann wieder verworfen, weil hier zuviel auf die Pferde eingestürmt ist.

Vor einer Woche haben wir nun erneut das Verladen begonnen, jedem Abend vor der Fütterung. Ich hab die Zwischenwand rausgenommen und den Hänger so platziert, dass er mit der Rampe im Eingang der Wiese steht und diese von beiden Seiten mit Flatter- und Elektroband begrenzt ist.

Letzten Sonntag hab ich das Mash auf den Hänger gestellt und bin dann ganz normal mit ihr reinmarschiert. Sie ist mit beiden Vorderhufen auf die Rampe und hat dann den Rückwärtsgang eingelegt. Solange sie am Strick gegenzog hab ich festgehalten, wenn sie nachgab und einen Schritt nach vorn machte, hab ich den Führstrick auch nachgegeben. Das hat sie zweimal gemacht, wobei sie auch ein bisschen stieg, dann ging sie vorwärts, stand mit allen Hufen auf der Rampe und fraß sehr aufgeregt ein bisschen Mash. Bevor sie sich selbst wieder in Bewegung setzen konnte, hab ich sie aktiv rückwärts geschickt, was supi klappte.
Seitdem haben wir jeden Tag geübt, mein GöGa und ich haben uns allabendlich abgewechselt. Jeden Tag ging sie weiter in den Hänger, was wir immer intensivst mit den göttlichen Lobs belohnten. Mir persönlich war dabei nie wichtig, wie weit sie drin stand, sondern dass wir sie zurück beorderten, bevor sie es selbst tat.
Heute war sie zum dritten Mal komplett drin, stand eine kurze Zeit ganz entspannt und schnubberte an der Plane, dann ging's wieder rückwärts.
Morgen kommt die Trennwand rein, wir wollen sie aber erst einmal zur Seite klappen, damit es nicht gar so eng ist und dann wie gehabt verfahren. Wenn das klappt, kommt als nächstes die Trennwand dahin, wo sie hingehört.
Erst wenn das alles ohne Tratra funzt, versuchen wir es mit der hinteren Stange.

Übrigens entert sie den Hänger deutlich entspannter, wenn die kleine Seitentür geschlossen ist...

Momentan bin ich ganz zuversichtlich, wir überlegen derzeit sogar, ob wir das Ganze nicht morgens und abends durchziehen, da es keine 10 min. dauert und die tägliche Wiederholung enorm was bringt. Sie ist mittlerweile richtig locker dabei. Heute hab ich vorweg ein paar kleine Führübungen gemacht (Tempo-, Richtungswechsel und Stops) und dann den Gang in den Hänger direkt angeschlossen, das ging völlig easy.

Anfangs hatte ich überlegt, ob es vielleicht Sinn macht, sie ohne Trennwand zu transportieren, weil ich vermute, dass ihr die Enge diesen Stress bereitet, aber das haben wir wieder verworfen, nachdem uns unsere Nachbarin Horrorgeschichten von Pferden erzählt hat, die dabei im Hänger wenden wollten, was zum Teil dramatisch endete.

So, jetzt seit ihr dran ;)

Annemone&Alina

unregistriert

2

Sonntag, 22. Juni 2008, 19:59

also meine ging früher auch nicht gerne in den hänger, ich hab es dann nach parelli probiert und ich muss nurnoch von draußen auf den hänger zeigen und sie geht rein auch ohne futter... aber gegen leckereien ist ja nichts einzuwenden ;)

ich würde es einfach mal sp probieren:
du schickst sie in den hänger und wenn sie auf die rampe oder weiter geht findet sie kompfort, das heißt eine pause. wenn sie wieder rausgehen will lässt du sie, machst ein paar sekunden pause und probierst es dann neu.
und irgendwan stehen sie dann plötzlich im hänger ;)
am anfang kannst du ihn ja auch einfach mal über die hänger rampe schicken so dass er sich mit dem hänger (anfreunden) kann..
also meine hatte das nach 1. tag drinne, das ist natürlich immer total unterschiedlich.
aber du kannst es ja mal probieren und vllt klappt es ja :)

viel glück noch..

glg alina

deichpiratin

unregistriert

3

Montag, 23. Juni 2008, 02:12

Also ich glaube, bis Rose das Päuschen auf dem Hänger als Komfort empfinden kann, wird es noch ein Weilchen dauern, aber ich hab ja noch etliche Jahre Zeit ;)

Ich hatte mir ganz zu Anfang ein paar Parelli-Tipps geholt. Daher hab ich z.B. auch das mit dem Nachgeben des Führstricks. Das "einfach mal über die Rampe schicken" haben wir versucht, das klappte absolut überhaupt gar nicht. Da hat sie sich so gepusht, dass es danach völlig unmöglich war, mit ihr weiterzumachen.

Leonida

unregistriert

4

Montag, 23. Juni 2008, 08:41

Hört sich doch alles sehr gut an was Du schreibst.

Mach weiter so! :]

5

Montag, 23. Juni 2008, 13:10

das hört sich doch gut an! (ich glaube) monty roberts hat gesagt: "nimm dir eine stunde und du brauchst einen tag. gib dem pferd einen tag und in einer stunde steht es drinnen"... oder so ähnlich.
regelmäßiges üben, viel ruhe und geduld und ganz viel zeit nehmen, das ist genau richtig finde ich. :]
lass uns hören, wie es weitergeht.

Der Gästezugriff auf dieses Forum wurde limitiert. Insgesamt gibt es 16 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher registrieren.

Thema bewerten
Zurück zum Portal