Sie sind nicht angemeldet.

Der Gästezugriff auf dieses Forum wurde limitiert. Insgesamt gibt es 52 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher registrieren.

minuette

Administrator

  • »minuette« ist weiblich
  • »minuette« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 17 739

Registrierungsdatum: 1. November 2006

Wohnort: Celle

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 19. März 2013, 12:44

Wo schnall ich denn nun Ausbinder richtig ein?

Mal eine blöde Frage, weil wie ich's bislang gemacht habe, war's immer falsch (nach Ansicht der selbsternannten Experten): Wo schnalle ich Ausbinder richtig ein?

Ich longiere Snoopy mal mit Knotenhalfter, mal mit Kappzaum, mal mit Trense drauf. In letzter Zeit vermehrt mit Kappzaum, um eben Ausbinder nutzen zu können, weil ich gemerkt habe, dass im die "seitliche" Begrenzung durch die Ausbinder mehr Gleichgewicht und "Spursicherheit" verleiht, wobei die Ausbinder recht locker eingestellt sind und eigentlich nur die seitliche Begrenzung bieten soll. V/A bzw. Dehnungshaltung ist nicht sein großes Problem, sondern wirklich die "seitliche Stütze". Ich arbeite ihn in einem abgesteckte Roundpen, was ihm die "Orientierung" ebenfalls erleichtert, aber wie gesagt, ich habe gemerkt, die Ausbinder geben ihm nochmal einen zusätzlichen Rahmen.

Bei der Arbeit mit Knotenhalfter fallen Ausbinder natürlich sowieso weg, das ist klar. Ich dachte, die beste Variante sei daher das Kappzaum, zumal bei meinem auch extra "Haken" sind, wo man die Ausbinder super einhaken kann. Jetzt wurde ich deswegen aber "niedergemacht": Niemals Ausbinder in den Kappzaum einschnallen, weil der Druck auf den Nasenrücken sei viel zu hoch, blablabla.... Ich dachte eigentlich immer, Sinn des Kappzaums bzw. des Drucks auf den Nasenrücken sei, dass das Pferd in Dehnungshaltung geht, den Rücken aufwölbt und V/A läuft, um diesen "Druck" eben zu vermindern bzw. dass man genau das damit erreichen will. Wiegesagt, die Ausbinder sind locker verschnallt und er wird in keine Rollkur-Haltung damit gezwungen. Aber wie gesagt: Nein, Ausbinder und Kappzaum, das geht gar nicht, wurde nun behauptet. Allerdings sind mir die "Experten" auch Antworten schuldig, wie man's denn nun richtig macht.

Auf meine Frage, wo ich die denn sonst einhängen soll, etwa in die Trensenringe, ging das Spiel wieder von vorne los. ich wurde wieder runtergeputzt. Ich muss dazu allerdings sagen, dass ich die Variante Trensenringe auch nicht gut finde und gerade bei einem Jungpferd nicht machen würde, weil die sich auf das Gebiss übertragenden Bewegungen der Ausbinder sicher nicht angenehm fürs Pferd sein können.

Daher ist und bleibt für mich die Variante Kappzaum noch die beste. Aber wo ist es denn nun richtig??? Kappzaum ist falsch, Trensenringe sind falsch... soll ich Snoopy die Enden geben, damit er sie selber festhält, oder wie? :hmm: Ratlos bin :yes
PitaPata - Personal picturePitaPata Horse tickers

Yuppi - geboren 22.4.2006

Pablo - geboren 2001

In Memorien: Max - 1985 bis 13. Oktober 2015


  • »Mrs Schakatack« ist weiblich

Beiträge: 2 196

Registrierungsdatum: 10. September 2009

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 19. März 2013, 15:04

Für mich ist Ausbinder immer ein allgemeiner Begriff. Was für welche benutzt du denn? Dreieckszügel, Stoßzügel, ...?

Also, als ich Nico noch mit Dreieckszügeln longiert habe, hab ich die immer in die Trensenringe verschnallt! Und auch wenn ich jetzt mal die "Longierhilfe" (so ein Baumwollseil, was man über den Rücken legt und zwischen den Vorderbeinen an der Trense versschnallt) die ich ab und zu mal benutze verschnalle ich die dort! Da ich nicht mit Kappzaum longiere habe ich ja gar keine andere Wahl, außer halt keine Ausbinder zu benutzen!
... und wenn du sie mal wieder "nur ein Pony" sagen hörst, dann lächle, weil sie "nur" nicht verstehen!

minuette

Administrator

  • »minuette« ist weiblich
  • »minuette« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 17 739

Registrierungsdatum: 1. November 2006

Wohnort: Celle

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 19. März 2013, 15:32

Ausbinder sind für mich einfach diese Dinger hier (also ich hab nicht genau die, aber eben das Prinzip)
»minuette« hat folgendes Bild angehängt:
  • ausbinder-imperial-elastik-schwarz.jpg
PitaPata - Personal picturePitaPata Horse tickers

Yuppi - geboren 22.4.2006

Pablo - geboren 2001

In Memorien: Max - 1985 bis 13. Oktober 2015


Javaria

Meister

  • »Javaria« ist weiblich

Beiträge: 3 064

Registrierungsdatum: 30. Mai 2010

Wohnort: Bocholt

Beruf: Bürokauffrau

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 19. März 2013, 16:08

Wenn ich longiere, dann werden die Dreiecker in die Trense geschnallt. Kappzaum hab ich auch, allerdings nutze ich den nicht.
"No hour of life ist wasted that is spend in the saddle." - Winston Churchill -

Wembley 15.07.1986 bis 16.12.2017 ;(

Sheetan

King of the road

  • »Sheetan« ist weiblich

Beiträge: 13 716

Registrierungsdatum: 26. Januar 2007

Wohnort: Esbjerg

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 19. März 2013, 17:10

Kappzaum und Ausbinder ist ne richtig gute Lösung.Du schonst das Pferdemaul.....das soll ja weich bleiben.Und über den Druck auf die Nase lernen Pferde sich fallen zu lassen.

Aber so ist das immer,da kommen plötzlich soviele Experten....die wissen immer alles....haben in der Realität aber noch nie ein Pferd an der Longe gehabt....
Natürlich gibt es ganz viele verschiedene Methoden und nicht alle sind falsch oder richtig.Ich arbeite alle jungen und alten Pferde an der Longe mit Kappzaum.Trotzdem gab es ein paar Pferde,bei denen hab ich die Ausbinder in der Trense verschnallt.Das ist Situationsanhängig.


When nothing goes right,go left

Ähnliche Themen

Der Gästezugriff auf dieses Forum wurde limitiert. Insgesamt gibt es 52 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher registrieren.

Thema bewerten
Zurück zum Portal